Veel gestelde vragen This is a new feature at this site. An interactive way to talk about the genealogies

Bookmark

Nordhausen, Thüringen, Deutschland



 


Notes: Nordhausen ist eine Stadt im Norden von Thüringen. Sie liegt an der Zorge am Südrand des Harzes. Nordhausen ist die Kreisstadt des gleichnamigen Landkreises und hat den Status einer Großen kreisangehörigen Stadt. In der Landesplanung nimmt die Stadt den Status eines Mittelzentrums mit Teilfunktionen eines Oberzentrums ein.
Nordhausen war bis 1806 eine von drei freien Reichsstädten in Thüringen. Die Nationalsozialisten errichteten westlich der Stadt das KZ Dora-Mittelbau, in dem Zwangsarbeiter unterirdisch die V2-Waffe produzierten. Ein britischer Luftangriff zerstörte die Stadt im April 1945 fast gänzlich.
Das bedeutendste Bauwerk Nordhausens ist der Nordhäuser Dom aus der romanisch-gotischen Zeit. Bekannt ist die Stadt auch für ihre Spirituosenherstellung (z.B. Nordhäuser Doppelkorn).
In der Stadt beginnt eine Linie der Harzer Schmalspurbahnen, die dort auch mit der Straßenbahn Nordhausen verknüpft ist. Eine Bildungseinrichtung der Stadt ist die Fachhochschule Nordhausen.
Anfang 2004 wurde die Stadt anlässlich der zweiten Thüringer Landesgartenschau umgestaltet. Das Land Thüringen stellte dafür 60 Millionen Euro zur Verfügung.
Geschichte
Nordhausen wurde am 13. Mai 927 in einer Schenkungsurkunde Heinrichs I. an seine Frau Mathilde erstmals urkundlich erwähnt. Eine frühere Siedlung lässt sich jedoch schon bis ins Jahr 785 nachweisen. Mathilde gründete 961 neben der von Heinrich um 910 erbauten Burg ein Stift, was Handwerk und Gewerbe einen Anreiz gab, sich hier niederzulassen.
1220 wurde Nordhausen von Kaiser Friedrich II. zur Freien Reichsstadt erhoben, 1225 erhielt sie ihr erstes Siegel und um 1260 wurde erstmals ein Rat gebildet. 1277 gab es einen Aufstand der Handwerker und Kleinbürger gegen die Reichsritter. Dabei wurde die Reichsburg zerstört, die erst gegen Ende des 12. Jahrhunderts neu gebaut wurde. Bei einem weiteren Aufstand am 14. Februar 1375 wurde der Rat gestürzt und seine Mitglieder verbannt. Die Stadt erhielt eine neue Verfassung, und die Handwerker übernahmen die Macht. 1430 trat Nordhausen der Hanse bei. 1500 wurde Nordhausen Teil des Niedersächsischen Reichskreises.
1507 wurde die Produktion von Branntwein in der Stadt erstmalig urkundlich erwähnt; der so genannte Nordhäuser Korn brachte die Stadt im Mittelalter zu Reichtum. In Spitzenzeiten gab es über 100 Brennereien in der Stadt. 1523 setzte sich in Nordhausen die Reformation durch und die Kirchengüter wurden säkularisiert. In diesem Jahr hielt sich auch Thomas Müntzer in der Stadt auf. Obwohl zwei Stadtbrände (1540 und 1612), der Ausbruch der Pest (1626) und der Dreißigjährige Krieg die Entwicklung der Stadt erschwerten, wuchs sie weiter an. Die Stadt Nordhausen wurde am 2. August 1802 von preußischen Truppen okkupiert. Aus dieser Zeit stammt auch die erste genaue Einwohnerzahl.
1866 erhielt Nordhausen Anschluss an die Eisenbahn aus Halle (Saale), die Fortsetzung nach Heiligenstadt und Kassel wurde ein Jahr später eröffnet. Von 1871 bis 1933 gehörte Nordhausen zu der preußischen Provinz Sachsen und bildete Kreisstadt des Landkreises Nordhausen. Von 1933 bis 1945 bildete Nordhausen ebenfalls Kreisstadt im Gau Thüringen.
Von 1937 bis 1945 befand sich bei Nordhausen das Rüstungszentrum und ab 1943 das Konzentrationslager Dora-Mittelbau. Am 3. und 4. April 1945 wurde die Stadt durch britische Luftangriffe auf Nordhausen zu drei Vierteln zerstört, wobei etwa 8.800 Menschen ums Leben kamen, weitere 20.000 wurden obdachlos. Gemessen an der Zahl der Getöteten war dies der siebtschwerste Luftangriff auf eine deutsche Stadt im Zweiten Weltkrieg. Es wurden ausschliesslich Wohngebiete sowie das Krankenhaus zerstört. Kriegswichtige oder wirtschaftliche Ziele wurden nicht getroffen,so blieben der Bahnhof,der Flugplatz,die Gleisanlagen, die Industriebetriebe und das Konzentrationslager Dora in dem auch die „Vergeltungswaffe 2” produziert wurde, vollkommen unversehrt.
Am 11. April besetzte die 104. Infanterie-Division (1. US-Armee) (General Hodges) kampflos Nordhausen. Im nordwestlich gelegenden Konzentrationslager Dora-Mittelbau kamen die US Soldaten in engen Kontakt mit dem Grauen dort und befahlen der Zivilbevölkerung an den Aufräumarbeiten im Lager mit zu wirken. Die Rote Armee löste die Amerikaner als Besatzungsmacht am 2. Juli 1945 ab.
Am 31. Oktober 1989 fanden auf dem August-Bebel-Platz Demonstrationen gegen das DDR-Regime mit 25.000 Teilnehmern statt. Im Rahmen der Landesgartenschau Nordhausen 2004 wurde weite Teile der Innenstadt erneuert. Besonders betroffen hiervon war der Petersberg.

OpenStreetMap

City/Town : Latitude: 51.505, Longitude: 10.791111


Birth

Matches 1 to 1 of 1

   Last Name, Given Name(s)    Birth    Person ID 
1 van Germania, Gerberge  914Nordhausen, Thüringen, Deutschland I28197

Christened

Matches 1 to 1 of 1

   Last Name, Given Name(s)    Christened    Person ID 
1 van Germania, Gerberge  914Nordhausen, Thüringen, Deutschland I28197

Died

Matches 1 to 2 of 2

   Last Name, Given Name(s)    Died    Person ID 
1 Floor, Wulfert  1944Nordhausen, Thüringen, Deutschland I18970
2 van Schwarzburg Blankenburg, Heinrich Xii  04 Aug 1526Nordhausen, Thüringen, Deutschland I95790

Married

Matches 1 to 1 of 1

   Family    Married    Family ID 
1 Carre / Gast  06 Dec 1842Nordhausen, Thüringen, Deutschland F217487

Calendar

 


This site powered by The Next Generation of Genealogy Sitebuilding ©, written by Darrin Lythgoe 2001-2021.