Share Bookmark
Louis Hagen

Louis Hagen

Male 1855 - 1932  (77 years)    Has 3 ancestors and 7 descendants in this family tree.

Personal Information    |    Notes    |    All

  • Name Louis Hagen 
    Birth 1855 
    Gender Male 
    Death 1 Oct 1932 
    Siblings 2 Siblings 
    Person ID I480519  Geneagraphie
    Last Modified 20 Aug 2006 

    Father Hermann Hagen,   b. 1825   d. 1873 (Age 48 years) 
    Mother Coppel   d. Yes, date unknown 
    Family ID F101826  Group Sheet  |  Family Chart

    Family Emma Hagen   d. 14 Feb 1929 
    Children 
    +1. Elizabeth Hagen,   b. 20 Aug 1886   d. 16 Apr 1979 (Age 92 years)
    +2. Maria Hagen   d. 1943
    Family ID F192023  Group Sheet  |  Family Chart
    Last Modified 20 Aug 2006 

  • Notes 
    • war auf Firmenzusammenschlüsse spezialisiert und hatte als verantwortlicher Gesellschafter des Bankhauses A. Levy in Köln und Mitgesellschafter des Bankhauses Oppenheim, als Mitglied von zeitweise sogar 90 Aufsichtsräten sowie als Präsident der Kölner Industrie- und Handelskammer eine Schlüsselstellung in der deutschen Wirtschaft. Er empfing seine Freunde auch in Schloss Birlinghoven, das damit im gesellschaftlichen Leben an Rhein und Ruhr sowie der Weimarer Republik eine Rolle spielte. Die vielen Facetten der Person von Louis Hagen und des Lebens auf Schloss Birlinghoven deutet Frau von Reibnitz-Maltzan, eine wohlinformierte Zeitgenossin, in ihrem Nachruf auf Louis Hagen an: "Wer so viel Geld in guten wie in schlechten Zeiten verdient, darf sich des Lebens freuen. Louis Hagen tat es mit der ganzen Vitalität, die Grundzug seines Wesens war. Die offiziellen Freuden waren die fürstlichen Geselligkeiten im Kölner Haus und auf einem Landschloß in einem der Seitentäler des Rheins, die inoffiziellen waren schöne Frauen. Louis Hagen war wohl der letzte deutsche Lebemann ganz großen Stils, nicht nur wegen der Summen, die er für Frauen ausgab, sondern auch wegen des Taktes, mit dem es geschah."
      Hagen war übrigens nach dem ersten Weltkrieg am Versuch beteiligt, das Rheinland zu einem mindestens währungspolitisch autonomen Staat innerhalb der deutschen Republik zu machen (er befürwortete eine Art vorweggenommene "Montan-Union" mit den industriellen Nachbarländern Frankreich und Belgien, u.a. trat er für eine am Franc angelehnte "Rhein-Mark" ein). Sein politisches Engagement begann er 1909 als liberaler Abgeordneter im Kölner Stadtrat, er war Abgeordneter im Berliner Reichstag. 1919 trat er zur Zentrumspartei über und wurde dort ein enger Vertrauter des Kölner Oberbürgermeisters Konrad Adenauer, der sich als einer der ersten Gäste der neuen Schlossherren am 21. Oktober 1917 (zusammen mit dem Ehepaar Strack, Major Kurt Kaufmann und Dr. Fritz Witte) sowie am 16. Oktober 1922 (zusammen mit seiner zweiten Frau Gussie und wieder Dr. Fritz Witte, der zu dem Zeitpunkt der erste Direktor des Schnütgen-Museums geworden war) im Gästebuch des Schlosses Birlinghoven verewigte.
      Emma Hagen starb am 14. Februar 1929, und Louis Hagen folgte ihr am 1. Oktober 1932 nur wenige Jahre später. Nach seinem Tode ging das Schloss an beider Tochter Elisabeth von Wrede über, bewohnt wurde es auch von ihrer Schwester Maria Gräfin Strachwitz (verwitwete von Dobeneck).

      Inhaber Levy- Bank,
      - Teilh. Oppenheimbank/Köln (1900-32, eigentl. Kopf der Bank),
      - einer der bedeutensten Wirtschaftsführer im Westen, 64 ARposten (u.a. Disconto- Gesellschaft , Schaafhausen, Bay. Vereinsbank, Vereinigte Stahlwerke, Phoenix AG, Klöckner Werke, Rheinische Stalwerke, Rheinbraun, Eschweiler Bergwerksverein, DEMAG, Felten & Guilleaume, orenstein & Koppel, IG Farben, Clouth, Held & Francke, Mauser- Werke)
      - zahlreiche Fusionen org.: u.a.bei Stahl, Bergbau, Elektrizität + Maschbau
      -1915-1931 Präs. IHK/Köln, Vorst. DIHT
      - Mitgl. preußischer Staatsrat (Zentrum)
      - 1916 Schloß Birlinghoven von Rautenstrauch gek. - - Vertrauter von Adenauer (Zentrumspartei)
      1913: 12 Mio RM Vermögen



Home Page |  What's New |  Most Wanted |  Surnames |  Photos |  Histories |  Documents |  Cemeteries |  Places |  Dates |  Reports |  Sources