Kaiser Sigismund von Luxemburg

Kaiser Sigismund von Luxemburg

Male 1368 - 1437  (69 years)    Has more than 100 ancestors and more than 100 descendants in this family tree.

Personal Information    |    Media    |    Notes    |    All

  • Name Sigismund von Luxemburg 
    Prefix Kaiser 
    Relationshipwith Francis Fox
    Born 15 Feb 1368  Nürnberg Find all individuals with events at this location 
    Gender Male 
    Died 9 Dec 1437  Znaim Find all individuals with events at this location 
    Buried Grosswardein, Ungarn. Find all individuals with events at this location 
    Person ID I9637  Geneagraphie
    Last Modified 19 Mar 2010 

    Father Kaiser Karl IV von Luxemburg,   b. 14 May 1316, Praha, Czechoslovakia Find all individuals with events at this location,   d. 29 Nov 1378, Praha, Czechoslovakia Find all individuals with events at this location  (Age 62 years) 
    Mother Elisabeth von Pommern,   b. 1347,   d. 1393  (Age 46 years) 
    Siblings 5 siblings 
    Family ID F4005  Group Sheet  |  Family Chart

    Family 1 Maria von Böhmen,   b. 1370,   d. 1395  (Age 25 years) 
    Married 1387 
    Last Modified 29 Aug 2000 
    Family ID F3377  Group Sheet  |  Family Chart

    Family 2 Barbara von Cilli,   b. 1392,   d. 11 Jul 1451, Melnik Find all individuals with events at this location  (Age 59 years) 
    Children 
     1. Elisabeth von Luxemburg,   b. 1409,   d. 1442  (Age 33 years)
    Last Modified 19 Mar 2010 
    Family ID F7309  Group Sheet  |  Family Chart

  • Photos
    9637.jpg
    9637.jpg

  • Notes 
    • Koning 1410-1437, keizer 1433, koning van Hongarije 1387, koning van Böhmen 1420.
      Bei luxemburgischer Erbteilung erhielt Siegmund die Mark Brandenburg. 1379, nach dem Tod des Vaters
      Erziehung am ungarischen Königshof in Visegrad und ab 1381 in Krakau. Nach Tode Ludwigs I.von Ungarn und Polen am 11.9.1382 aus Polen verwiesen. 1385 Rückkehr nach Ungarn. Eindringen Karl III. von Durazzo (=König von Neapel). Sieg Siegmunds über Karl III. -> Krönung S.s. am 31.3.1387 in Stuhlweissenburg. Überfälle der Türken auf den Balkan. Geldschwierigkeiten Siegmunds. Niederlage seines ungarischen Heeres am 28.9.1396 gegen Sultan Bajesid I., Flucht S.s. nach Ragusa. Verschwörungen und Aufstände in Ungarn. Eingreifen S.s. in Böhmen, da regierender Wenzel unfähig war. 1400 Absetzung Wenzels von rheinischen Kurfürsten. Ernennung Siegmunds zum Reichsstatthalter von Böhmen. Am 21.7.1411 einstimmige Wahl zum König. Königskrönung am 8.11.1414 in Aachen. Ab 5.11.1411 Tagung des grössten römischen Konzils. Siegmund stebte Reform des auseinanderfallenden Reiches im Zusammenhang mit Kirchenreform an. Siegmund musste sich mit `ketzerischen' Lehren des radikalen Reformers Jan Hubertus auseinandersetzen. Erzielung der Einigung der Kirche unter einem Papst. Verdammung und Hinrichtung von Jan Hubertus am 6.Juli 1415 -> Aulösung von Aufständen in Böhmen -> Hussitenkrieg. 1418 Nach
      Ende des Konzils, Abzug S.s. aus Konstanz. Alle Ansätze zur Reichsreform scheiterten. 11.1431 Krönung Siegmunds in Mailand zum König von Italien. 21.5.1433 Kaiserkrönung durch Papst Eugen IV. in Rom. 1433 Ende der Hussitenkriege, nachdem die national-tschechische Bewegung an sozialen Gegensätzen zerbrochen war. 23.8.1436 Einzug Siegmunds in Prag. Reichstag in Eger ?.6.1437. Programm zur Reichsreform scheiterte am Gegensatz zwischen Fürsten und Städten.
    • Das Haus Luxemburg stirbt 1437 mit Sigismund aus.
      Seine Länder fielen erst an das Haus Habsburg, dann an den Herzog von Burgund. Damit war die Zeit der Selbstständigkeit für das Herzogtum Luxemburg vorbei. Ohne einen eigenen Fürsten wurde es den Niederlanden, einem fremden Staatengebilde eingegliedert, dessen Herrschern es gehorchen musste. Landesfremde Statthalter, die nicht einmal die Sprache des Volkes verstanden, regierten das Land. Von nun an war die Geschichte Luxemburgs die Geschichte der Niederlande, an dessen Seite es in alle großen europäischen Wirren hineingezogen wurde, was entsetzliches Leid und Elend über das Land brachte. Friedens- oder gar Blütezeiten, wie die unter dem Bayern Max Emmanuel, waren meist von nur kurzer Dauer.

      Auch Spanien erlebte ein ähnliches Schicksal. Mit dem Tod Karl II. erlosch im Jahre 1700 die spanische Linie der Habsburger. Anders als in Luxemburg entbrannte in Spanien ein erbittert geführter Erbfolgekrieg in die natürlich auch die spanischen Niederlande hineingezogen wurden und an dem fast alle europäischen Höfe, so auch Bayern, beteiligt waren. 1713 konnte sich das Haus Bourbon in Madrid etablieren

      Bereits 1691 bis 1700 war der bayerische Kurfürst Maximilian Emmanuel von König Karl II. von Spanien zum Generalgouverneur der spanischen Niederlande ernannt worden. Da Karl keinen Erben hatte, hoffte Max Emmanuel, dass sein 1692 geborener Sohn Joseph Ferdinand die spanischen Habsburger beerben könnte. Auch einige andere europäische Höfe machten sich diesbezüglich berechtigte Hoffnungen und als man begann, die Angelegenheit öffentlich zu diskutieren, ernannte der künftige Erblasser Joseph Ferdinand 1698 zum Prinzen von Asturien und damit zu seinem Universalerben. Doch unmittelbar vor seiner Abreise nach Spanien stirbt Kurprinz Joseph Ferdinand, an Pocken, wie es offiziell heißt, inoffiziell aber soll er an Gift aus Wien gestorben sein, wie später die Franzosen behaupteten.

      Nun setzt Karl Philipp von Bourbon, einen Enkel des Sonnenkönigs Ludwig XIV. als seinen Universalerben ein, was nach Karls Tod zum Erbfolgekrieg um die Krone Spaniens führt. Kurfürst Max Emmanuel schließt ein Bündnis mit Frankreich. In den kriegerischen Auseinandersetzungen mit Österreich erleidet er eine verheerende Niederlage. Am 7. November 1704 wird Bayern unter österreichische Verwaltung gestellt, Max Emmanuel flieht nach Holland. 1711 entschädigt ihn Philipp V. für den Verlust Bayerns indem er ihm Luxemburg und Namur überlässt. Diese sollte er so lange behalten, bis ihm Bayern zurückerstattet wird.


Home Page |  What's New |  Most Wanted |  Surnames |  Photos |  Histories |  Documents |  Cemeteries |  Places |  Dates |  Reports |  Sources