König Minos

König Minos

Male - Yes, date unknown    Has 21 ancestors and 52 descendants in this family tree.

Personal Information    |    Notes    |    All

  • Name Minos  
    Prefix König 
    Relationshipwith Francis Fox
    Gender Male 
    Died Yes, date unknown 
    Person ID I665465  Geneagraphie
    Last Modified 11 Oct 2009 

    Father Zeus,   d. Yes, date unknown 
    Mother Europa,   d. Yes, date unknown 
    Siblings 2 siblings 
    Family ID F292412  Group Sheet  |  Family Chart

    Family Pasiphaë,   d. Yes, date unknown 
    Children 
     1. Akakallis,   d. Yes, date unknown
     2. Androgeos,   d. Yes, date unknown
     3. Ariadne,   d. Yes, date unknown
     4. Deukalion,   d. Yes, date unknown
     5. König Katreus,   d. Yes, date unknown
     6. Glaukos,   d. Yes, date unknown
     7. Katreus,   d. Yes, date unknown
     8. Phaidra,   d. Yes, date unknown
     9. Xenodike,   d. Yes, date unknown
    Last Modified 11 Oct 2009 
    Family ID F292404  Group Sheet  |  Family Chart

  • Notes 
    • König von Kreta
      bezeichnet Minos als den Errichter der ersten Thalassokratie , die die Piraterie im östlichen Mittelmeer erfolgreich bekämpfte und die Quelle des kretischen Reichtums war. (Siehe auch Seeherrschaft .) Nach u.a. Thukydides soll Minos sich die Karer untertänig gemacht (und Milet erobert haben) bzw. von Kreta und/oder den Inseln der vertrieben haben und große Teile des ägäischen Meers beherrscht haben.
      Dass Kreta während der "minoischen" Zeit eine Thalassokratie war, ist unumstritten. Die Eroberung von Teilen der Peloponnes gilt als sicher, während die direkte Einflussnahme auf Zypern noch offen ist.
      Minos wurde mit seinem Bruder Rhadamanthys und mit Aiakos Richter in der Unterwelt .
      Nach einer Erzählung wurden er und seine Brüder von Asterios , dem König von Kreta, adoptiert. In der Frage, wer dessen Nachfolge antreten sollte, kam es zum Streit zwischen den dreien. Als Minos Poseidon um ein ihm würdiges Opfertier anrief, schickte ihm dieser einen prächtigen Stier, so dass damit der Streit entschieden war und Minos König von Kreta wurde.
      Allerdings war der Stier so prächtig, dass ihn Minos nun nicht opfern wollte. Entzürnt über den Bruch des Versprechens, den weißen Stier zu opfern, löste Poseidon in Minos' Gemahlin Pasiphaë das Verlangen aus, sich mit dem Stier zu vereinen. Sie ließ sich von Daidalos eine hölzerne Kuh bauen und stieg in diese, um von dem Stier begattet zu werden. Sie brachte ein Ungeheuer zur Welt: den Minotauros - Stier des Minos -, und die Griechen sagten, dass Minos so für seinen Frevel bestraft wurde.
      Von Daidalos ließ er nun ein Labyrinth für den Minotauros bauen, dem die Athener als Tribut für einen verlorenen Krieg alle neun Jahre sieben Jungfrauen und Jünglinge zum Verzehr liefern mussten, bis Theseus sie davon befreite, indem er mit dem „ Faden der Ariadne " in das Labyrinth eindrang, den Minotauros tötete und mit Hilfe des Fadens wieder aus dem Labyrinth fand.
      Als Minos den flüchtigen Daidalos (der wegen der Idee des Ariadne-Fadens in sein eigenes Labyrinth eingesperrt worden war) in Sizilien suchte, wurde er vom dortigen König Kokalos - unter dessen Schutz sich Daidalos befand - mit vorgetäuschter Gastfreundschaft empfangen, dann aber im Bad von Kokalos' Töchtern getötet (in verschiedenen Versionen durch Ertränken oder kochendes Wasser). Lange danach soll Theron , Tyrann von Akragas , die Gebeine von König Minos gefunden und nach Kreta zurückgeschickt haben.


Home Page |  What's New |  Most Wanted |  Surnames |  Photos |  Histories |  Documents |  Cemeteries |  Places |  Dates |  Reports |  Sources