Heinrich Gustav Ernst Martin Wilhelm  Furtwängler

Heinrich Gustav Ernst Martin Wilhelm Furtwängler

Male 1886 - 1954  (68 years)    Has 18 ancestors and 2 descendants in this family tree.

Personal Information    |    Media    |    Notes    |    Event Map    |    All    |    PDF

  • Name Heinrich Gustav Ernst Martin Wilhelm Furtwängler 
    Relationshipwith Adam
    Born 25 Jan 1886  Berlin-Schöneberg Find all individuals with events at this location 
    Gender Male 
    Died 30 Nov 1954 
    Person ID I445252  Geneagraphie
    Last Modified 8 Feb 2013 

    Father Prof Adolf Johann Furtwängler,   b. 10 Jun 1853, Fribourg Find all individuals with events at this location,   d. 9 Oct 1907, Athens, Greece Find all individuals with events at this location  (Age 54 years) 
    Mother Adelheid Wendt,   b. 14 Sep 1863,   d. 7 Nov 1944, Heidelberg Find all individuals with events at this location  (Age 81 years) 
    Married 4 Oct 1884  Heidelberg Find all individuals with events at this location 
    Siblings 2 siblings 
    Family ID F176425  Group Sheet  |  Family Chart

    Family 1 Elisabeth Huch 
    Married Type: Nicht verheiratet 
    Children 
     1. Friederike Furtwängler,   b. 1921, München, Bayern Find all individuals with events at this location
    Last Modified 8 Feb 2013 
    Family ID F1300168  Group Sheet  |  Family Chart

    Family 2 Zitla Lund,   b. 1882-1883,   d. Yes, date unknown 
    Married 22 Apr 1923 
    • Trennung 1931
    Divorced 1943 
    Last Modified 4 Nov 2005 
    Family ID F176430  Group Sheet  |  Family Chart

    Family 3 Elisabeth Albert,   b. 1911,   d. Yes, date unknown 
    Married 26 Jun 1943  Potsdam, Brandenburg, Preussen, DE Find all individuals with events at this location 
    • church wedding at the end of 1945 in Montreux
    Children 
     1. Living
    Last Modified 4 Nov 2005 
    Family ID F176431  Group Sheet  |  Family Chart

  • Event Map Click to display
    Link to Google MapsBorn - 25 Jan 1886 - Berlin-Schöneberg Link to Google Earth
    Link to Google MapsMarried - 26 Jun 1943 - Potsdam, Brandenburg, Preussen, DE Link to Google Earth
     = Link to Google Earth 
    Pin Legend  : Address       : Location       : City/Town       : County/Shire       : State/Province       : Country       : Not Set

  • Photos
    445252.jpg
    445252.jpg

  • Notes 
    • Er erhielt seine musikalische Ausbildung bei Anton Beer-Waldbrunn, Joseph Rheinberg und Max von Schillings.
      1905-1909 Korrepetitor in Breslau, Zürich und München.
      1909/10 Dritter Kapellmeister an der Straßburger Oper unter Hans Pfitzner.
      1911-1915 Kapellmeister in Lübeck.
      1915-1920 Als Nachfolger von Artur Bodanzky Hofkapellmeister in Mannheim.
      1917 Erstes Konzert mit dem Berliner Philharmonischen Orchester in der Alten Philharmonie.
      Seit 1919 Regelmäßige Konzerte mit dem Wiener Tonkünstler-Orchester.
      1920-1922 Nachfolger von Richard Strauss als Dirigent der Symphoniekonzerte der Berliner Staatsoper; gleichzeitig Leiter der Frankfurter Museumskonzerte.
      Seit 1921 Konzertdirektor der Gesellschaft der Musikfreunde Wien.
      1922-1928 Nachfolger von Arthur Nikisch als Dirigent der Leipziger Gewandhaus-Konzerte.
      Ab 1922 Ständiger Dirigent des Berliner Philharmonischen Orchesters.
      1925 /26 Konzerte mit den New Yorker Philharmonikern in den USA.
      1927 Furtwängler wird Ehrendoktor der Heidelberger Universität.
      1931 Gesamtleitung der Bayreuther Festspiele.
      1932 Verleihung der Goethe-Medaille.
      1933 Ernennung zum Preußischen Staatsrat und zum Vizepräsidenten der Reichsmusikkammer. Direktor der Staatsoper Berlin.
      1934 "Der Fall Hindemith". Furtwängler tritt für den von den Nationalsozialisten geächteten Komponisten Paul Hindemith ein und dirigiert dessen Oper "Mathis der Maler". Am 4.12.1933 tritt Furtwängler von allen Ämtern zurück. Er sieht sich in seinen künstlerischen und organisatorischen Rechten behindert.
      1935 Kompromiß mit Goebbels. Furtwängler nimmt seine öffentlichen Tätigkeiten wieder auf.
      April 1938 Herbert von Karajan dirigiert zum ersten Mal das Berliner Philharmonische Orchester.
      Dez. 1938 Karajan dirigiert "Tristan und Isolde" (Richard Wagner). Die Presse titelt: "Das Wunder Karajan".
      1939 Furtwängler übernimmt neben seiner Berliner Tätigkeit wieder die Leitung der Wiener Philharmoniker.
      1944 Zerstörung der Alten Berliner Philharmonie.
      1945 Letzte Furtwängler-Konzerte vor Kriegsende in Berlin, Wien, Genf und Lausanne.
      1945 Unterbringung der Familie Furtwängler in Clarens, Schweiz (Klinik "La Prairie").
      08.05.1945 Bedingungslose Kapitulation Deutschlands. Furtwängler gilt als belastet und hat Dirigierverbot.
      Februar 1946 Entnazifizierungsverfahren in Wien.
      März 1946 Erster Aufenthalt in Berlin nach Kriegsende.
      11./17.12.1946 Entnazifizierungsverfahren in der Schlüterstraße, Berlin. Die Entscheidung wird vertagt.
      01.05.1947 Furtwängler wird in die Kategorie 4 als "Mitläufer" eingestuft. Er kann seine Tätigkeiten im öffentlichen Leben wieder aufnehmen.
      25.5.1947 Erstes Nachkriegskonzert mit den Berliner Philharmonikern.
      Sept. 1947 Erstes Konzert mit Yehudi Menuhin.
      Februar 1948 Uraufführung seiner II. Symphonie in Berlin.
      1948-1954 Zahlreiche Reisen mit den Berliner Symphonikern und als Gastdirigent ins Ausland. 1952 übernimmt Furtwängler wieder die Ständige Leitung des Berliner Philharmonischen Orchesters. 1952 erhält er das Große Verdienstkreuz mit Stern des Verdienstordens der BRD für sein 30jähriges Wirken an der Spitze der Berliner Philharmoniker. Er dirigiert u. a. die Wiener Philharmoniker, das London Philharmonia Orchestra, die Orchester der Wiener Staatsoper und der Scala in Mailand. Gleichzeitig übernimmt Furtwängler die künstlerische Leitung der Salzburger Festspiele.
      1954 Vollendung seiner III. Symphonie.
      12.11.1954 Einweisung des schwer Erkrankten in die Klinik Ebersteinburg bei Baden-Baden.


Home Page |  What's New |  Most Wanted |  Surnames |  Photos |  Histories |  Documents |  Cemeteries |  Places |  Dates |  Reports |  Sources