Pandora

Pandora

Female - Yes, date unknown    Has no ancestors but more than 100 descendants in this family tree.

Personal Information    |    Notes    |    All

  • Name Pandora  
    Relationshipwith Francis Fox
    Gender Female 
    Died Yes, date unknown 
    Person ID I423881  Geneagraphie
    Last Modified 13 Oct 2009 

    Family Epimetheus,   d. Yes, date unknown 
    Children 
     1. Pyrrha,   d. Yes, date unknown
    Last Modified 2 Oct 2009 
    Family ID F228741  Group Sheet  |  Family Chart

  • Notes 
    • Die erste Frau, von Prometheus erschaffen, brachte eine Büchse mit allen Übeln mit, die sie dann auf der Erde frei ließ - "die Büchse der Pandora"; ihr Name bedeutet "alle Geschenke"

      aus altgriechischem pan für all-, gesamt, und doron für Gabe, Geschenk; traditionell jedoch als "Allbegabte" übersetzt) die erste Frau auf der Erde. Hesiod beschreibt Pandora als „schönes Übel" ( welches die unheilvolle „ Büchse der Pandora " mitbrachte.
      Als erste Frau wird Pandora auf Geheiß des Göttervaters Zeus von Hephaistos aus Lehm geschaffen, um Rache für den Feuerraub des Prometheus zu nehmen. Um sie verführerisch zu gestalten, wird sie von den Göttern mit vielen Gaben (Schönheit, musikalischem Talent, Geschicklichkeit, Neugier, Übermut usw.) ausgestattet. Schließlich tauft Hermes sie auf den Namen Pandora, den bereits Hesiod als die "Allbeschenkte" erklärt (Hesiod, Werke und Tage, 81f.), und bringt sie auf Geheiß des Zeus zu Epimetheus , dem Bruder des Prometheus. Letzterer ("der vorher Bedenkende") hatte davor gewarnt, Geschenke des Zeus anzunehmen, doch der Bruder ("der nachher Bedenkende") ignoriert die Mahnung. Pandora (oder ihr Mann Epimetheus) öffnet das Vorratsfass, das ihr von Zeus mitgegeben wurde, und die darin aufbewahrten Plagen kommen in die Welt. Bevor auch die Hoffnung (griechisch elpis) aus der Büchse entweichen kann, wird diese wieder geschlossen. So wird die Welt ein trostloser Ort, bis Pandora die Büchse erneut öffnet und auch die Hoffnung in die Welt lässt. Aber das Goldene Zeitalter, in dem die Menschheit von Arbeit, Krankheit und Tod verschont blieb, ist endgültig vorbei.
      Neben dieser populären Überlieferung sind weitere Varianten bekannt. So wird vor allem zu Beginn der Neuzeit Prometheus zum Schöpfer der Pandora erklärt, die dann nicht mehr mit einem Fass ausgestattet wird, sondern als erste Menschenfrau selbst zum Problem wird. Babrios hingegen nennt keine Frauenfigur, sondern erzählt nur von einem Fass, das Zeus mit allen Gütern der Welt gefüllt und den Menschen überlassen habe. Sobald diese aus Neugierde den Deckel heben, steigen die Güter wieder zum Himmel auf: Nur die Hoffnung bleibt zurück (Babrios, Mythiambos, 58).
      Ursprünglich wurde Pandora möglicherweise nicht mit dem Übel, sondern mit den Gaben der Erde in Verbindung gebracht: Auf einer weißgrundierten Kylix (ca. 460 v. Chr.) sieht man Athena und Hephaistos, wie sie ihre Schöpfung der ersten Frau vollenden - betitelt ist die Darstellung jedoch mit dem Namen "Anesidora" ("die Gaben sendende"). Diese Sichtweise verknüpft Pandora/Anesidora mit Demeter und Gaia , positiv besetzten Göttinnen der Fruchtbarkeit. Bestätigt wird eine solche Auffassung durch das Scholion zu Vers 971 von Aristophanes ' Die Vögel , das einen Kult der Pandora erwähnt: Sie sei die Göttin der Erde, die alle zum Leben notwendigen Dinge schenke. Somit könnte die Erzählung Hesiods bereits eine misogyne Verfremdung eines ursprünglicheren Stoffes sein.
      Parallelen zwischen dem Pandora-Mythos und dem biblischen Sündenfall werden seit dem frühen Christentum gezogen. Pandora wird zur verführenden Eva und Epimetheus zum sich verführen lassenden Adam . Pandora und ihr Gefäß werden in der Neuzeit unter anderem zum Sinnbild der Verführungskraft der Frau. So ist es nicht verwunderlich, dass Pandora zur weiblichen Urgewalt stilisiert wird - entweder als verführerische femme fatale (wie auf den Gemälden Dante Gabriel Rossettis oder mit der Plastik Edwin Scharffs dargestellt) oder aber als zerstörerische Elementargewalt. Schließlich kann sie auch als Gebende erscheinen, so etwa bei Goethe (Pandora als "Gefäß der Gaben alle"; Pandora (Goethe) ) oder, zurückgenommen, bei Wedekind (Lulu. Die Büchse der Pandora).
      Ebenfalls diskutiert wird die These, dass Pandora selbst die Büchse (bzw. Krug) gewesen sein soll. Im alten Griechenland waren Krüge oftmals mit dem Bild einer Frau geschmückt. Der Vergleich einer Frau mit einer Büchse entstand aufgrund von Analogien zwischen einem Krug und der Gebärmutter einer Frau. Mehr zum Vergleich beim Heiligen Gral und Maria Magdalena . Die Bezeichnung „Büchse" resultiert aus einem Übersetzungsfehler, der Erasmus von Rotterdam zugeschrieben wird (siehe dazu Büchse der Pandora ).


Home Page |  What's New |  Most Wanted |  Surnames |  Photos |  Histories |  Documents |  Cemeteries |  Places |  Dates |  Reports |  Sources