Sisyphos

Sisyphos[1]

Male - Yes, date unknown    Has 20 ancestors and 18 descendants in this family tree.

Personal Information    |    Notes    |    Sources    |    All

  • Name Sisyphos  
    Relationshipwith Francis Fox
    Gender Male 
    Died Yes, date unknown 
    Person ID I423870  Geneagraphie
    Last Modified 15 Oct 2009 

    Father Aiolos,   d. Yes, date unknown 
    Mother Enarete,   d. Yes, date unknown 
    Siblings 13 siblings 
    Family ID F228756  Group Sheet  |  Family Chart

    Family 1 Merope,   d. Yes, date unknown 
    Children 
     1. Glaukos,   d. Yes, date unknown
     2. Ornytion,   d. Yes, date unknown
     3. Thersandros,   d. Yes, date unknown
     4. Almos,   d. Yes, date unknown
    Last Modified 2 Oct 2009 
    Family ID F228755  Group Sheet  |  Family Chart

    Family 2 Antikleia,   d. Yes, date unknown 
    Children 
     1. Odysseus,   d. Yes, date unknown
    Last Modified 14 Oct 2009 
    Family ID F292697  Group Sheet  |  Family Chart

    Family 3 Tyro,   d. Yes, date unknown 
    Married
    • zwei Söhnen
    Last Modified 15 Oct 2009 
    Family ID F292812  Group Sheet  |  Family Chart

  • Notes 
    • Kg. von Ephyra ( Korinth ), berühmt wegen seiner Schlauheit; mußte wegen einer Freveltat im Hades

      gilt als der Stifter der Isthmischen Spiele und Gründer und König von Ephyra ( Korinth ). Nach anderer Überlieferung war er nicht der Gründer von Ephyra, sondern erhielt die Herrschaft von Medea übertragen. Vor allem ist er im Volksmund bekannt durch seine Bestrafung, die sogenannte Sisyphosarbeit.

      Ino hatte im Wahn Melikertes , ihren eigenen Sohn, getötet und sich mit dem Leichnam ins Meer gestürzt, als sie wieder zu Sinnen kam. Ein Delphin brachte den Knaben an Land. Sisyphos fand ihn und begrub ihn auf dem Isthmus und stiftete ihm zu Ehren die Isthmischen Spiele.

      Sisyphos befragte das Orakel von Delphi , wie er seinen Bruder Salmoneus töten könne. Darauf erhielt er die Antwort, dass er Kinder mit Tyro , der Tochter des Salmoneus, zeugen solle. Diese würden dann Salmoneus töten. Er ließ sich mit Tyro ein, und diese schenkte zwei Söhnen das Leben. Als sie jedoch von dem Orakel hörte, tötete sie ihre eigenen Kinder.

      Autolykos stahl heimlich Rinder, Schafe und Ziegen des Sisyphos. Sisyphos bemerkte, dass seine Herden kleiner wurden, während die des Autolykos weiter zunahmen. Er markierte seine Tiere an den Hufen und konnte so den Diebstahl nachweisen. Er begab sich zu Autolykos, um ihn zur Rede zu stellen. Da er diesen aber nicht antraf, verführte er dessen Tochter Antikleia , die kurze Zeit später Laertes heiratete, und zeugte Odysseus .

      Sisyphos wird als der verschlagenste aller Menschen bezeichnet; er verriet die Pläne des Gottes Zeus, indem er dem Flussgott Asopos mitteilte, dass es Zeus sei, der seine Tochter Aigina entführt habe. Zeus beschloss daraufhin, Sisyphos zu bestrafen und schickte Thanatos , den Tod, zu ihm. Aber Sisyphos überwältigte diesen, indem er Thanatos so starke Fesseln anlegte, dass des Todes Macht gebrochen war und niemand mehr starb. Erst als der Kriegsgott Ares den Tod aus der Gewalt von Sisyphos befreite (da es ihm keinen Spaß machte, dass seine Gegner auf dem Schlachtfeld nicht mehr starben), konnte Thanatos wieder seines Amtes walten.
      Sisyphos aber wurde vom Kriegsgott ins Schattenreich entführt. Doch bevor Ares das tat, verbot Sisyphos seiner Frau, ihm ein Todesopfer darzubringen. Als keine Opfer für ihn dargebracht wurden, überredete er den Gott der Unterwelt, Hades , dass er schnell in die Menschenwelt zurückkehren wolle, um seiner Frau zu befehlen, für ihn ein Todesopfer zu halten. Wieder zu Hause, genoss der Listige das Leben an der Seite seiner Frau und spottete über den Gott der Unterwelt . Doch plötzlich tauchte Thanatos vor ihm auf und brachte ihn mit Gewalt ins Totenreich.

      Sisyphos' Strafe in der Unterwelt bestand darin, einen Felsblock einen steilen Hang hinaufzurollen. Kurz bevor er das Ende des Hangs erreichte, entglitt ihm der Stein, und er musste wieder von vorne anfangen. Heute nennt man deshalb Aufgaben, die trotz großer Mühen so gut wie nie erledigt sein werden, Sisyphosarbeit.
      weiter sah ich den Sisyphos in gewaltigen Schmerzen: wie er mit beiden Armen einen Felsblock, einen ungeheuren, fortschaffen wollte. Ja, und mit Händen und Füßen stemmend, stieß er den Block hinauf auf einen Hügel. Doch wenn er ihn über die Kuppe werfen wollte, so drehte ihn das Übergewicht zurück: von neuem rollte dann der Block, der schamlose, ins Feld hinunter. Er aber stieß ihn immer wieder zurück, sich anspannend, und es rann der Schweiß ihm von den Gliedern, und der Staub erhob sich über sein Haupt hinaus."
      - Homer : Odyssee 11. Gesang, 593-600. Übersetzung Wolfgang Schadewaldt

  • Sources 
    1. [S5915] Stammbaum der griechischen Mythologie, Thomas Felkel, e9326571@stud4.tuwien.ac.at, (http://stud4.tuwien.ac.at/~e9326571/stammbaum/).


Home Page |  What's New |  Most Wanted |  Surnames |  Photos |  Histories |  Documents |  Cemeteries |  Places |  Dates |  Reports |  Sources