King Childebert der Franken, I

King Childebert der Franken, I

Male Abt 495 - 558  (~ 63 years)    Has more than 100 ancestors and 2 descendants in this family tree.

Personal Information    |    Media    |    Notes    |    All

  • Name Childebert der Franken 
    Prefix King 
    Suffix
    Relationshipwith Francis Fox
    Born Abt 495 
    Gender Male 
    Died 558 
    Person ID I15867  Geneagraphie
    Last Modified 16 May 2008 

    Father König Chlodwig I. der Franken,   b. 465,   d. 27 Nov 514, Paris, Île-de-France, Fr Find all individuals with events at this location  (Age 49 years) 
    Mother Chrodechilde von Burgund,   b. Abt 475, Lyon Find all individuals with events at this location,   d. 3 Jun 544, Tours Find all individuals with events at this location  (Age ~ 69 years) 
    Married 493 
    Siblings 4 siblings 
    Family ID F5500  Group Sheet  |  Family Chart

    Family Ultrogotha,   d. Yes, date unknown 
    Children 
     1. Crotberga der Franken,   d. Yes, date unknown
     2. Crodesinda der Franken,   d. Yes, date unknown
    Last Modified 6 Oct 2002 
    Family ID F154263  Group Sheet  |  Family Chart

  • Photos
    Childebert der Franken, I
    Childebert der Franken, I

  • Notes 
    • King of Paris (511-558).
      The third son of Clovis and Clotilda became King of Paris in 511 A.D. He was involved in the assassination of the sons of his deceased brother, Chlodomir, and took Chartres and Orleans in 524 A.D. With Chlotar I and Theodebert I, he instigated an increasing number of campaigns against the Burgundians and, when they were quelled, took over part of their kingdom (534 A.D). He also fought the Visigoths, defeating their leader, Amalaric, in 531 A.D. When he died without a male heir in 558, his kingdom was annexed to that of his brother, Chlotar I.

      Bei der Teilung des Reiches Chlodwigs 511 bekam er das Küstenstück zwischen Somme und Loire ( Bretagne , Normandie und Brie ) mit Paris als Residenz, sowie das westliche Teilstück von Aquitanien . Nach dem Tod seines Bruders Chlodomer von Orléans 524 erweiterte er sein Reich um einen Teil von dessen Hinterlassenschaft. Ein Versuch Childeberts, seinem älteren Halbbruder Theuderich I. die Auvergne zu entreißen misslang. Später adoptierte er Theudebert I. , den einzigen Sohn des zuvor noch bekämpften Bruders und bestimmte ihn damit zum Nachfolger. Allerdings starb dieser bereits vor ihm (547/548). Nach der endgültigen Unterwerfung Burgunds zusammen mit seinen Brüdern vergrößerte er sein Reich um Teile Burgunds und der Provence . Mehrfach führte er Kriege gegen die Westgoten unter Amalrich und besiegte ihn schließlich 531 bei Narbonne . Da Childebert 558 ohne Söhne starb, fiel sein Reich an seinen Bruder Chlothar .
      Childebert I. wurde in der Pariser Abtei St. Vincent , dem späteren St. Germain-des-Prés begraben, und ist damit der erste Merowinger, der in der späteren Familiengrabstätte seine letzte Ruhe fand. Seine Frau und seine beiden Töchter sind im Jahr 567 letztmalig bezeugt, danach verliert sich ihre Spur. Von Ultrogotha weiß man nur noch, dass sie ebenfalls in St. Vincent begraben wurde.


Home Page |  What's New |  Most Wanted |  Surnames |  Photos |  Histories |  Documents |  Cemeteries |  Places |  Dates |  Reports |  Sources