Valentinian, III

Valentinian, III[1, 2]

Male 419 - 455  (35 years)    Has more than 250 ancestors and more than 250 descendants in this family tree.

Personal Information    |    Media    |    Notes    |    Sources    |    All

  • Name Valentinian  
    Suffix III 
    Relationshipwith Adam
    Born 2 Jul 419  Ravenna Find all individuals with events at this location 
    Gender Male 
    Died 16 Mar 455 
    Person ID I116405  Geneagraphie
    Last Modified 19 Mar 2010 

    Father Constantius, III,   b. Naissus Find all individuals with events at this location,   d. 2 Sep 421, Ravenna Find all individuals with events at this location 
    Mother Aelia Galla Placidia,   b. Abt 390,   d. 27 Nov 450  (Age ~ 60 years) 
    Married Jan 417 
    Siblings 1 sibling 
    Family ID F46899  Group Sheet  |  Family Chart

    Family Licinia Eudoxia,   b. 422,   d. 462  (Age 40 years) 
    Married 437 
    Children 
     1. Eudocia,   d. 480
    +2. Placidia,   b. 441-442,   d. Aft 480  (Age 39 years)
    Last Modified 19 Mar 2010 
    Family ID F46898  Group Sheet  |  Family Chart

  • Photos
    Valentinian, III
    Valentinian, III

  • Notes 
    • elevated as Emperor in Rome in 425
      Western Roman Emperor (424 -455 ).
      He was elevated as Caesar on October 23 , 424 in Constantinople , and after a brief war in Italy , was installed as Emperor of the West in Rome on October 23 , 425 .
      He was only six years of age when he received the title of Augustus , and during his minority the conduct of affairs was in the hands of first his mother, then after 433 , A√ętius . Valentinian's reign is marked by the dismemberment of the Western Empire; the conquest of the province of Africa by the Vandals in 439 ; the final abandonment of Britain in 446 ; the loss of great portions of Spain and Gaul , in which the barbarians had established themselves; and the ravaging of Sicily and of the western coasts of the Mediterranean Sea by the fleets of Genseric .
      As an off-set against these calamities, there was the great victory of A√ętius over Attila the Hun in 451 near Chalons, and his successful campaigns against the Visigoths in southern Gaul (426 , 429 , 436 ), and against various invaders on the Rhine and Danube (428 -431 ).
      The burden of taxation became more and more intolerable as the power of Rome decreased, and the loyalty of her remaining provinces was seriously impaired in consequence. Ravenna was Valentinian's usual residence; but he fled to Rome on the approach of Attila, who, after ravaging the north of Italy, died in the following year (453 ).
      In 454 A√ętius, whose son had married a daughter of the emperor, was treacherously murdered by Valentinian. On March 16 of the following year, however, the emperor himself was assassinated in Rome, by two of the barbarian followers of A√ętius. Valentinian was the last Roman emperor in the West to be deified .
      Valentinian not merely lacked the ability to govern the empire in a time of crisis, but aggravated its dangers by his self-indulgence and vindictiveness.

      Valentinian III. (* 2. Juli 419 in Ravenna ‚Ć 16. M√§rz 455 in Rom), mit vollst√§ndigem Namen Flavius Placidus Valentinianus, war 424 bis 455 Kaiser des westr√∂mischen Reiches. Valentinian war der einzige Sohn von Kaiser Konstantius III. und Galla Placidia, der Tochter von Kaiser Theodosius I. und Enkelin Kaiser Valentinian I.. Er wurde am 23. Oktober 424 in Konstantinopel zum Caesar erhoben und, nach einem kurzen Krieg in Italien, am 23. Oktober 425 in Rom von seinem Vetter Theodosius II. als Kaiser des Westens eingesetzt. Er war erst sechs Jahre alt, als er Augustus (Kaiser) wurde, und w√§hrend seiner Unm√ľndigkeit stand er erst unter der Vormundschaft seiner Mutter, die zun√§chst vom Heermeister Felix und dem comes Africae Bonifatius unterst√ľtzt wurde, dann ab 433 unter der des ehrgeizigen Heermeisters A√ętius, der seine Konkurrenten Felix und Bonifatius hatte ausschalten k√∂nnen. 437 heiratet Valentinian Licinia Eudoxia (* 422; ‚Ć 462), die Tochter der Athena√Įs und Theodosius' II. Nach dem Tod Valentinians im Jahr 455 wurde sie zur Ehe mit Petronius Maximus in Rom gezwungen; kurz darauf √ľberfallen die Vandalen unter Geiserich die Stadt und verschleppen Licinia Eudoxia und ihre beiden T√∂chter, Eudocia und Placidia nach Africa. Eudocia (* 439; ‚Ć 471/72) war seit 442 mit Geiserichs Sohn Hunerich (* 430/40?; ‚Ć 484) verlobt, den sie nach der Entf√ľhrung heiratete. Valentinians Regierung war gekennzeichnet durch den Zerfall des westr√∂mischen Reichs: die Eroberung Africas durch die Vandalen 439 sowie der Verw√ľstung Siziliens und der Westk√ľste des Mittelmeeres durch die Flotte des Geiserich. Hinzu kam, dass dem Reich immer mehr die Kontrolle √ľber gro√üe Teile Hispaniens entglitt, w√§hrend in Gallien das Reich durchaus noch aktiv werden konnte; A√ętius sorgte denn daf√ľr, dass dieser Reichsteil wenigstens w√§hrend seiner Lebzeiten nicht verloren ging. Hinzu kam der gro√üe Sieg des A√ętius √ľber den Hunnen Attila 451 in der N√§he von Ch√Ęlons-en-Champagne (Schlacht auf den Katalaunischen Feldern) und seine erfolgreichen Feldz√ľge gegen die Westgoten in S√ľdgallien und gegen die Burgunden am Rhein. Mit dem Schrumpfen der r√∂mischen Macht wurde die Abgabenlast mehr und mehr untragbar und die Loyalit√§t der verbliebenen Provinzen stark geschw√§cht. Ravenna war Valentinians gew√∂hnliche Residenz, aber er floh nach Rom, als Attila heranzog, der aber, nachdem er Norditalien verw√ľstete hatte, im folgenden Jahr 453 starb. 454 wurde A√ętius, dessen Sohn Valentinians Tochter heiraten sollte, durch Valentinian ermordet. Am 16. M√§rz des folgenden Jahres wurde der Kaiser dann selbst durch Anh√§nger des A√ętius get√∂tet. Valentinian fehlte nicht die Kraft, das Reich in dieser Krisenzeit zu regieren, aber er vergr√∂√üerte die Gefahren durch seine Schw√§che, wobei seine Person aber eher als typisch f√ľr die schwachen sp√§tantiken Kaiser des Westens seit Honorius gelten muss. Dennoch war seine 30-j√§hrige Regierungszeit eine der l√§ngsten im r√∂mischen Kaiserreich, ebenso wie die seiner Dynastie, die auf Valentinian I. zur√ľckging. Mit dem Ende der Dynastie verlor das westr√∂mische Reich weiter an Stabilit√§t. Seine Tochter Placidia war mit Olybrius verheiratet, der 472 kurzzeitig westr√∂mischer Kaiser war.

  • Sources 
    1. [S5706] Stammtafeln: mit Anhang: Calendarium medii aevi, Hermann Grote, (Repr. d. Ausg. Leipzig : Hahn, 1877), 14, 436 (Reliability: 3).

    2. [S5916] Wikipedia.de, 12.2.2006 (Reliability: 3).


Home Page |  What's New |  Most Wanted |  Surnames |  Photos |  Histories |  Documents |  Cemeteries |  Places |  Dates |  Reports |  Sources