Notes


Tree:  

Matches 172,951 to 173,000 of 174,236

      «Prev «1 ... 3456 3457 3458 3459 3460 3461 3462 3463 3464 ... 3485» Next»

 #   Notes   Linked to 
172951 wurde von Zeus in den Olymp entf├╝hrt, da er der sch├Ânste der Sterblichen war

"Glanzfrohe", lat. : Catamitus
ist in der griechischen Mythologie ein Sohn des trojanischen K├Ânigs Tros , Bruder des Assarakos und des Ilos , der ÔÇ×Sch├Ânste aller Sterblichen", und wurde von Zeus geliebt.
Als Hirtenknabe wurde er von Zeus auf den Olymp entf├╝hrt, damit er dort Mundschenk f├╝r die G├Âtter sei und ewig dort lebe. In dieser Aufgabe l├Âste er Hebe ab, die Tochter des Zeus und der Hera .
Die Ganymedsage wird in der Antike unterschiedlich dargestellt: Zuerst findet man sie bei Homer (Ilias 20.231), aber auch Vergil (Aeneis 5.255) und Ovid (Metamorphosen 10.155ff) erz├Ąhlen die Geschichte. In einer Darstellungsweise wird Ganymed durch einen Sturm, in einer anderen Version durch Zeus selbst, der sich in einen Adler verwandelt hat, auf den Olymp entf├╝hrt.
Die Gestalt des Adlers und auch Ganymed werden nach einer ├ťberlieferung von Zeus als Sternbilder an den Himmel versetzt, Ganymed dabei als Tierkreiszeichen Wassermann .
Bei Platon wird mit dem Ganymed-Mythos die Liebe vom Mann zum J├╝ngling ( Ephebophilie ) gerechtfertigt. Xenophon sieht in ihm den Beweis daf├╝r, dass nicht die physischen, sondern die geistigen Vorz├╝ge die Liebe der G├Âtter gewinnen. Auf r├Âmischen Sarkophagen findet man ihn als Symbol f├╝r die Erhebung der menschlichen Seele ├╝ber das Irdische.
Die (homo-)erotische Bedeutung dieser Erz├Ąhlung hat viele K├╝nstler inspiriert, u.a. gibt es eine Michelangelo -Zeichnung, Bilder von Rubens und Rembrandt , eine Marmorplastik von Thorwaldsen und ein Ganymed-Gedicht von Goethe . In der Ikonographie gilt er bisweilen auch als Pr├Ąfiguration des Johannes .
Wegen Ganymeds Funktion auf dem Olymp wurden in der Neuzeit manchmal auch vergleichbare Bedienstete - Sklaven , Diener , Kellner als Ganymed bezeichnet.
Ganymedes ist auch ein Charakter im Satyricon des r├Âmischen Autors Titus Petronius . 
Ganymedes (I665600)
 
172952 wurde von Artemis unsterblich gemacht Phylonoe (I666262)
 
172953 wurde von den Schweden erschossen Werner, Katharina (I604001)
 
172954 wurde von einem B├Ąr zerissen von Adam, Salomon (I1415004)
 
172955 wurde von einer Abteilung herumstreifender Soldaten ermordet. von Schapelow, Anton (I527430)
 
172956 Wurde von einige seiner Getreuen nach Semlin gerettet, wo ihn die Kaiserin Maria Theresia taufen und erziehen lie├č. Derselbe trat unter dem Namen Baron von Semlin in russische Dienste und machte den Siebenj├Ąhrigen Krieg mit Auszeichnung mit; er starb in M├Âdling bei Wien Reza Gholi Mirza (I670657)
 
172957 wurde von Josua von Qualen im Duell erstochen von Massow, Georg (I601172)
 
172958 wurde von Jugend an zu einem Kavallerieoffizier erzogen. Zudem machte er sich einen Namen als Turnierreiter.
Das Abitur absolvierte Georg Freiherr von Boeselager auf dem Aloisiuskolleg , einer Jesuitenschule in Bonn-Bad-Godesberg. Am 1. April 1934 trat er ins Reiterregiment 15 in Paderborn ein. Nach seiner Ausbildung wurde er 1936 zum Leutnant und am 1. M├Ąrz 1939 zum Oberleutnant bef├Ârdert.
F├╝r seine Leistungen im Polenfeldzug 1939 erhielt Georg Freiherr von Boeselager das Eiserne Kreuz II. Klasse. Im Westfeldzug 1940 konnte er sich wieder auszeichnen. F├╝r die Bildung eines Br├╝ckenkopfes ├╝ber die Seine erhielt er am 13. Juni 1940 das Eiserne Kreuz 1. Klasse und wurde am 18. Januar 1941 zus├Ątzlich wegen Tapferkeit im Gefecht mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet. Die Bef├Ârderung zum Rittmeister erfolgte am 1. Juli 1941.
Im Krieg gegen die Sowjetunion 1941-1945 bewies Freiherr von Boeselager wiederum, dass er ein ausgezeichneter und tapferer Offizier war. F├╝r seine Leistungen erhielt er am 31. Dezember 1941 das Eichenlaub zum Ritterkreuz. Nach seiner Abkommandierung von der Front war er 1942 eine Zeit lang Taktiklehrer an der ÔÇ×Schule f├╝r Schnelle Truppen" in Krampnitz . In dieser Zeit kn├╝pfte er Kontakte zum milit├Ąrischen Widerstand, die er auch bei seinen sp├Ąteren Fronteins├Ątzen nicht abrei├čen lie├č.
Nach einer Vorsprache bei Generalfeldmarschall G├╝nther von Kluge , dem Oberbefehlshaber der Heeresgruppe Mitte wurde er mit der Aufstellung des ÔÇ×Kavallerieregiments Mitte", einem eigenst├Ąndigen Kavallerieverband, beauftragt.
Als sich 1943 bei einem Frontbesuch Hitlers die M├Âglichkeit f├╝r ein Attentat ergab, meldeten sich Georg und sein Bruder Philipp Freiherr von Boeselager freiwillig f├╝r die Ausf├╝hrung. Hitler sollte erschossen werden, was aber Generalfeldmarschall von Kluge verbot. Also wurde eine Bombe in das Flugzeug geschmuggelt. Das Attentat misslang jedoch.
Am 1. Juni 1943 wurde Freiherr von Boeselager zum Major ernannt. In weiteren K├Ąmpfen wurde er im Oktober 1943 verwundet. Am 1. Dezember 1943 erfolgte die Bef├Ârderung zum Oberstleutnant . Nach einer erneuten Verwundung im Februar 1944 kehrte er im Juni, noch nicht ganz genesen, zur Truppe zur├╝ck. Dort erfuhr er von dem geplanten Attentat auf Hitler. Zur Unterst├╝tzung des Widerstandes verlegte er gro├če Teile seiner Brigade ins Hinterland, um bei Befehl auf Berlin vorr├╝cken zu k├Ânnen. Der Befehl blieb aus. Noch bevor er sich entschlie├čen konnte, informierte ihn Generalmajor von Tresckow ├╝ber das Scheitern der Aktion vom 20. Juli 1944 . Er f├╝hrte daraufhin seine Truppe zur├╝ck an die Front. Sowohl er als auch sein Bruder Philipp Freiherr von Boeselager wurden nicht mit dem Anschlag in Verbindung gebracht.
Bei einem Angriff auf eine russische Sch├╝tzendivision fiel Georg Freiherr von Boeselager am 27. August 1944, zwei Tage nach seinem 29. Geburtstag. Posthum erfolgte die Verleihung der Schwerter zum Ritterkreuz mit Eichenlaub und die Bef├Ârderung zum Oberst .
Zu Ehren von Georg Freiherr von Boeselager wurde von der Bundeswehr die ÔÇ×Freiherr-von-Boeselager-Kaserne" in Munster (├ľrtze) sowie ein internationaler milit├Ąrischer Vielseitigkeits-Wettkampf der Panzeraufkl├Ąrungstruppe nach ihm benannt. Dar├╝ber hinaus tr├Ągt eine Schule in Swisttal-Heimerzheim seinen Namen, die ÔÇ×Georg von Boeselager-Schule"
Auszeichnungen
Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes (18. Januar 1941)
Eichenlaub (53. Verleihung 31. Dezember 1941)
Schwerter (114. Verleihung 28. November 1944 postum)
Sturmabzeichen des Heeres
Verwundetenabzeichen in Silber
zweimalige Nennung im Wehrmachtsbericht 
von Boeselager, Freiherr Georg (I614002)
 
172959 Wurde von Kaiser Friedrich III am Donnerstag vor St. Aegiditag 1442 einen Lehrbrief ├╝ber alle Lehne die er von uns und dem Reich zu leihen hat und die an Ihn und seinen Vater gekommen sind, erhalten. Herr der Herrschaften Morchingen, Puttingen, Warsberg und Rotzlar. von Salm-Obersalm, Graf Simon III (I10929)
 
172960 Wurde von Kaiser Karl IV in 1372 als elteste m?nnlicher Verwandter mit Geldern belehnt. Starb ohne Erben.

Hertog van GELRE, hij kocht van Jan en Odilia van Salm [10795] in 1400 Sittard, BORN en Susteren in 1400. v Wely p 447, dat in 1320 door Arnold van Steyn was verkocht aan Jan van Valkenburg [9237]. Hij was een neef van hertog Reinald van Gelre en een der dapperste ridders van zijn tijd, in 1383 als Willem (van Gulik) beleend met Gelre en erfde in 1393 het hertogdom Gulik en was daardoor nu hertog van Gelre en Gulik (vandaar de 2 leeuwen in het wapen van Gelderland !!). Werd slechts 38 jaar oud. In 1381 kocht van OEST [12930] het huis te SWALMEN (p.136...) mitten Tol to ASSELT bij verkoop van de broer van Werner Vusken (Werilo Visser) en in 1379 al had Willem van GULIK als hertog van GELRE op 2 7 1379 (dus 13 jaar oud...) verklaard dat hij Swalmen en Asselt naar oud recht zou laten (Msg 1941 p.8, nog..: het kasteel OOST te EYSDEN).
Hertog van Gulik 
von J├╝lich, Herzog Wilhelm III (VIII) (I8506)
 
172961 Wurde von Kaiser Karl Vgezwungen in 1543 Geldern und Z├╝tphen ab zu treten von Cleve und J├╝lich und Berg, Herzog Wilhelm V 'der Reiche' (I22563)
 
172962 wurde von seimem Vater unterrichtet. Er besuchte die Eisenacher Lateinschule bis 1689, war dann Sch├╝ler des Jenaer Stadtorganisten J.M. Kn├╝pfer, eines Sohnes des Thomaskantors Sebastian Kn├╝pfer , und wurde nach einer Italienreise 1696 dessen Nachfolger als Organist an der Stadtkirche und der Kollegiatkirche in Jena.
Von Johann Nikolaus Bach sind eine Messe , zwei Bearbeitungen des Chorals "Nun freut euch lieben Christen G┬┤mein" und das Singspiel "Der jenaische Wein- und Bierrufer" ├╝berliefert, letzteres in der Form eines Quodlibets ├╝ber Jenaer Studentenbr├Ąuche. 
Bach, Johann Nicolaus (I657743)
 
172963 wurde von seinem Vater und seit 1778 von seinem Onkel Johann Christian Bach in London unterrichtet, wo er sich einen Namen als Solist und Klavierlehrer machte. Nach dem Tod des Onkels 1782 reiste er nach Paris und in die Niederlande und wurde schlie├člich Musikdirektor in Minden . 1789 wurde er von K├Ânig Friedrich Wilhelm II. nach Berlin berufen, wo er Cembalist der K├Ânigin Friederike Luise von Hessen-Darmstadt wurde. Nach deren Tod 1805 war er Cembalist und Hofkapellmeister der K├Ânigin Luise von Mecklenburg-Strelitz und Musiklehrer der preu├čischen Prinzen. Er zog sich 1811 von allen ├ämtern zur├╝ck.
Von Bach sind Klaviermusik (drei Klavierkonzerte, ein Konzert f├╝r zwei Klaviere, ein Klavierst├╝ck f├╝r sechs H├Ąnde u. a.), zwei Sinfonien und zwei Orchestersuiten sowie Lieder und Kantaten ├╝berliefert.
Wilhelm Friedrich Ernst Bach wurde auf dem II. Sophien-Friedhof in Berlin-Mitte beerdigt 
Bach, Wilhelm Friedrich Ernst (I657863)
 
172964 wurde von seinen Bauern erschlagen von Plessen, Johann Georg (I557740)
 
172965 wurde von Taddeke Ammessen von Roffhausen erschlagen. to Sillenstede, Wylmot (I725944)
 
172966 Wurde von Wladislaw IV nach dem Tod der Cecilia Renata nach Paris gesandt, um einen Ehekontrakt mit Louise Marie von Nevers Gonzaga, der reichen Tochter des Herzogs von MAntua, zu schliessen.
Aus Dank f├╝r die gl├╝ckliche Erledigung dieses Aftrages wurde er zum Kastellan von Danzig und zum "Schiffs- und Kriegskommissar f├╝r die Seeflotte" enannt. Er war in dieser Stellung der erste polnische Admiral vor 1918 - alledings nir theoretisch, denn zum Bau der Flotte ist es nie gekommen. 
von D├Ânhoff, Gerhard VII (I371279)
 
172967 wurde von ├äthra, Akamas' Gro├čmutter, aufgezogen und nach der Eroberung Trojas demselben ├╝bergeben Munitos (I665881)
 
172968 wurde vor dem Rathaus von Breslau enthauptet Domnig, Heinz (I420620)
 
172969 wurde wegen Konspiration gegen Herodes get├Âtet Theudion (I666950)
 
172970 wurde wegen Mordes enthauptet von Below, Nicolaus (Claus) (I415199)
 
172971 wurde wegen seiner Beteiligung an der Pisonischen Verschw├Ârung 64 hingerichtet, wegen einer Liebesbeziehung zu Valeria Messalina (Ehefrau des Ks. Claudius) 48 aus dem Senat gesto├čen, aber 55 wieder aufgenommen, cos. des. f├╝r 65 Plautius Lateranus (I668341)
 
172972 wurde zusammen mit seinem Bruder umgebracht ap Anarawd, Elisedd (I15557)
 
172973 wurde zusammen mit seinem Vater K├Ânig Pertaris nach dessen Flucht in die Verbannung nach Benevent getrieben

king of the Lombards from 688 to 700. He succeeded his father Perctarit, though he was associated with the throne from 678.

He warred with the Arian rebel Alagis, duke of Trent and Brescia, who had fought his father and rebelled again in 688 after Perctarit died. He forced Cunipert to a castle on an island in the middle of Lake Como, but his rule was burdensome and tyrannical, and so he lost the support of the people. Finally, in 689, Cunipter issued forth with the men of Piedmont and defeated Alahis and the men of Venetia at Coronate, on the Horn of the Adda, near Lodi. Alahis was vanquished and slain in battle.

Cunipert fought many more insurrections during his reign, including that of Ausfrid, usurper duke of Friuli, whom he successfully subjected to his authority.

He also successfully fixed the schism in the Italian church between Aquileia and Grado.

He died in 700 and was succeeded by his young son Liutpert, the regent Ansprand, and many rebels. Many wars took place during his reign. He is notably the first Lombard monarch to strike coins in his image 
Kunibert (I681489)
 
172974 Wustenfeld table T, name h.a-ba-alif Hubba von Khuzd'ah (I20575)
 
172975 Wustenfeld table U Abu 'Ubayd (I150996)
 
172976 Wustenfeld table V Hind (I150995)
 
172977 Wuustwezel,kwartiermeester in Oeckel onder Rijsbergen Bollens, Jan Jacob Philip (I378620)
 
172978 WVA ?? Beale, Col. Taverner Jr. (I368237)
 
172979 WW I veteran, US Army 1917-18 Johnson, Eugene Demont (I377092)
 
172980 Ww II Muse, Rex Willard (I228485)
 
172981 WW II Gasson, Edwin (I320451)
 
172982 WW Phelps met Joseph Smith in NY and travelled with him on his journey to Salt Lake City. Early pioneer and colonizer. Was one of 6 families who started out with Smith. WW helped to "translate" the tablets, wrote song lyrics (Thomas Cott Griggs write music for these lyrics) and was a newspaper journalist and newspaper owner "Evening and Morning Star" in Jackson Co, MO in 1832. He wrote for congressional bids and ran for NY Governor. Later in Utah he served in the legislature. Information about him can be found in the various mormon writings. Phelps, William Wines (I432325)
 
172983 WW1 Hogan, George Reginald (I1389382)
 
172984 WWI Board, Vernie William (I325577)
 
172985 www.zoekakten.nl

www.hamelhuis.nl 
Hamel, Hendrik (I692085)
 
172986 Wyandotte Mission at Upper Sandusky. Gilruth, Mary (I320390)
 
172987 Wyburn, Chester Davies, Dora (I461618)
 
172988 Wycker of Knep & Horsham Park, Sussex Wycker, NN (I723142)
 
172989 Wycombe Abbey & Gipsy Hill Training College.
Social Worker. 
Mounsey, Priscilla Mary (I42668)
 
172990 Wygnaniec, aus Polen vertrieben, 1139 Herzog v. Schlesien, 1146 abgesetzt Polski, Vladislav II (I14587)
 
172991 Wyk van veldkornet H Enslin met doop. Erasmus, Hendrik Petrus Ferdinand (I1367922)
 
172992 Wyk van veldkornet H. Enslin met doop - doopgetuies Patrick Ross, Ellen Harriet Spiller, Willem Lodewicus Janse van Rensburg, Anna Francina van Blerk. Erasmus, Ellen Harriet (I1367897)
 
172993 Wyk van veldkornet J. Fouche - doopgetuies Anna Maria Jansen, Johan Georg Hendrik Krebs, Hendrik Petrus Jansen van Rensburg, Willemina Jacoba Maartens. Erasmus, Jacob Johannes Fernandus (I1367811)
 
172994 Wynand Leon /Mare/
Aan griep oorlede 
Mare, Wynand Leon (I1367688)
 
172995 Wynand Pretorius (b3 d2, DVP732-3), =8.1.1741, burger van Stellenbosch, ouer broer van Marthinus Wessel Pretorius (vader van Kom,-Genl. Andries W J Pretorius - sien DVP733-4, d5 e11) x Paarl 28.9.1777 (Coertse) (KR2196) Catharina Maria Coertze (b1 c1). (Dit is die oudste dogter van die binnelandse stamvader - op 14.12.1777 tree sy op as doopgetuie en toe word haar van as Coertze aangedui. [Gert Coertze, GenForum] Pretorius, Wynand (I1381698)
 
172996 At least one living or private individual is linked to this note - Details withheld. Living (I373785)
 
172997 w├╝rtt. Oberf├Ârster; seit 1845 von Schiller, Freiherr Karl Friedrich Ludwig (I577178)
 
172998 W├╝rttemberg Consul Schmidt, George Gotlieb (I661302)
 
172999 w├╝rttemberg. Oberst, herzogl. Rat, preu├č. Oberst, s├Ąchs. Oberst ,(1548) Erbhauptmann in Dt. Eylau, (1558) Erbhauptmann in Osterrode. von Kreytzen, Wolf d. ├ä. (I542223)
 
173000 w├╝rzburger Rat von Schlitz gen. von G├Ârtz, Werner (I538344)
 

      «Prev «1 ... 3456 3457 3458 3459 3460 3461 3462 3463 3464 ... 3485» Next»

Home Page |  What's New |  Most Wanted |  Surnames |  Photos |  Histories |  Documents |  Cemeteries |  Places |  Dates |  Reports |  Sources